Debatten / Ausschreibungen / Aktuelles

Stellungnahme

Die Herausgeber*innen der Zeitschrift WerkstattGeschichte sehen sich anlässlich der öffentlichen Auseinandersetzungen um den Gaza-Israel-Konflikt an der FU-Berlin, der HU Berlin und anderen Hochschulen und vor allem der Berichterstattung darüber zu einer Stellungnahme veranlasst.

Wir verurteilen die verleumderischen Darstellungen in einzelnen Presseerzeugnissen und die persönliche Diffamierung gegenüber Wissenschaftler*innen, die sich für Meinungsfreiheit und Freiheit der Wissenschaft eingesetzt haben. Die Kolleg*innen, auch aus unserem Kreis, haben gerade nicht im aktuellen politischen Konflikt Position bezogen, sondern für eine sachliche Diskussion geworben.

Dem schließen wir uns an. Einzig eine sachlich fundierte Debatte kann sinnvoll zu einer lösungsorientierten Meinungsbildung beitragen. Auseinandersetzungen um Ursachen, Kontexte und Folgen der aktuellen Konflikte müssen wissenschaftlich gegründet sein.

Eingriffe in die freie Meinungsbildung verbieten sich damit von selbst.

Die Mitgliederversammlung des Vereins für kritische Geschichtsschreibung

Berlin, 25.5.2024

Heft 89 »farbmarkierungen« erschienen

Im März 2024 ist das aktuelle Heft Nr. 89 »farbmarkierungen« erschienen!
Der Thementeil, herausgegeben von Hanno Balz, widmet sich der Macht der Farben in rassistischen und vergeschlechtlichten Diskursen in der Geschichte. Die Autor*innen untersuchen, wie bestimmte Farben im Zusammenspiel ihrer Materialität und Symbolik wahrgenommen und genutzt wurden, um Bedeutung zu generieren, soziale Beziehungen zu prägen oder Differenz zu markieren.
Der Mittelteil bietet unter anderem zwei Beiträge zu Aspekten kolonialer Wissensproduktion: Mèhèza Kalibani zu phonographischen Tonaufnahmen aus kolonialen Kontexten, Mathias Hack mit einer Filmkritik zu Der vermessene Mensch (2023) von Lars Kraume.
Außerdem geht es in unserer kleinen objektgeschichtlichen Rubrik Dingfest um ein Denkmal für die Telefonzelle und in der Expokritik um die Ethnologischen Ausstellungen im Berliner Humboldt-Forum.
Und die elf aktuellen Rezensionen stehen wie immer bereits jetzt zum download bereit!

zum Heft 89

Heft 90 »gewalt geschichten« erscheint im Herbst 2024

Der Thementeil, herausgegeben von Annika Raapke (Helsinki) und Isabelle Schürch (Bern), adressiert koloniale Gewalthistoriografien der Frühen Neuzeit, ihre aktuellen Herausforderungen, drängende Problematisierungen und mögliche Erweiterungen. Die Autorinnen beleuchten und reflektieren Erfahrungen körperlicher Kolonialgewalt und deren historiografische Handhabung aus verschiedenen Perspektiven und stellen neue Ansätze der historischen Gewaltforschung zur Diskussion.

Abschied von einer Verlegerpersönlichkeit – Zum Tod von Ludger Claßen

Der Verein für kritische Geschichtsschreibung nimmt in dankbarer Erinnerung Abschied von Ludger Claßen, einem engagierten Verleger, in dessen Klartext-Verlag von 2004 bis 2019 insgesamt 45 Hefte der WERKSTATTGESCHICHTE erschienen.

Zum Nachruf

Freier Zugang zu allen Beiträgen bereits nach 12 Monaten

Wir haben uns gemeinsam mit dem transcript Verlag entschieden, alle Beiträge der veröffentlichten Ausgaben der WERKSTATTGESCHICHTE ab sofort bereits nach einem Jahr kostenfrei auf unserer Internetseite zugänglich zu machen – nicht mehr wie bisher erst nach zwei Jahren.

Black Lives Matter: Hefte & Texte zu Rassismus & Kolonialismus

Wir haben Beiträge, Film- und Expokritiken und einige Rezensionen zu den Themen Rassismus und Kolonialismus zusammengestellt, die in den vergangenen drei Jahrzehnten in WERKSTATTGESCHICHTE erschienen sind.

zur Zusammenstellung