Debatten / Ausschreibungen / Aktuelles

Heft Nr. 82 »differenzen einschreiben« erschienen.

Das Heft 82 »differenzen einschreiben« ist erschienen!

zum Heft 82

Nächstes Heft Nr. 83

Das nächste Heft Nr. 83 »sinne« erscheint im Frühjahr 2021. Die Autor_innen loten das innovative Potential der Sinnesgeschichte aus, indem sie sensorische Wahrnehmungen in medizin-, rechts-, politik-, körper- und emotionsgeschichtliche Kontexte einordnen und analysieren. Gefragt wird in epochenübergreifender Perspektive nach dem Verhältnis von sinnlicher Wahrnehmung und gesellschaftlichen Ordnungsvorstellungen sowie den normativen Rahmungen sinnlicher Erfahrungen.

Projekt Open Access für »WerkstattGeschichte«

Der Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft, der Verein für kritische Geschichtsschreibung e.V. und der transcript Verlag laden zur Teilnahme an der Open-Access-Transformation unserer Zeitschrift ein. Ab sofort und bis zum 30.11.2020 können sich interessierte Bibliotheken an diesem Verfahren beteiligen. Ziel des Crowdfunding-Modells ist es, die elektronische Ausgabe zeitgleich zum Erscheinen der Printhefte im Open Access herauszugeben.

Detaillierte Informationen beim transcript Verlag unter
Subscribe to Open WerkstattGeschichte

Black Lives Matter: Texte zu Rassismus und Kolonialismus in WerkstattGeschichte

Wir haben Beiträge, Film- und Expokritiken und einige Rezensionen zum Thema Rassismus & Kolonialismus zusammengestellt, die in den vergangenen fast drei Jahrzehnten in WerkstattGeschichte erschienen sind.

zur Zusammenstellung

Was zählt für uns? – Do Black Lives Matter for Historians?

Die Debatten um black lives matter wurden und werden auch in WERKSTATTGESCHICHTE geführt. Was bedeutet black lives matter für uns – in Europa und Deutschland? …
Wir rufen Sie und euch zu Debattenbeiträgen auf:

Einladung Debattenaufruf

Zur Rubrik:

Neuer Einsendeschluss 5. Essaypreis WerkstattGeschichte

Einsendeschluss verschoben!

5. Essaypreis WerkstattGeschichte

„Experimente bitte! Geschichte anders schreiben“

Viele von uns, die in Wissenschaft, Bildung oder Kunst mit dem Schreiben und Darstellen von Geschichte befasst sind, arbeiten derzeit unter erschwerten und unsicheren Bedingungen. Home Office, geschlossene Bibliotheken oder vermehrte Betreuungsleistungen fördern nicht unbedingt die Kreativität. Wir haben uns daher entschlossen, den Einsendeschluss für den 5. Essaypreis WerkstattGeschichte zu verschieben.

Neuer Einsendeschluss: 30.9.2020

Wir hoffen auf dem kommenden Historikertag 2021 bereits einen oder mehrere in WerkstattGeschichte veröffentlichte Essays aus dem Wettbewerb präsentieren zu können.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte unserer Homepage: www.werkstattgeschichte.de.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

Die Essaypreis-Jury, die Redaktionen und die Herausgeber*innen von WerkstattGeschichte

5. Essaypreis WerkstattGeschichte

Das Thema des 5. Essaypreises der WerkstattGeschichte lautet:

Experimente, bitte! Geschichte anders schreiben

Wissenschaftliches Schreiben unterliegt Prozessen der Standardisierung und Normierung. Das ist nicht neu. […]
Wir fragen: Wo entstehen neue und andere Formen der Darstellung von Geschichte? Wie sehen experimentelle Formen des Schreibens heute aus? Warum sollten wir Geschichte anders schreiben?
Die Essays können sich in ihrem Inhalt und/oder in ihrer Form mit diesen Fragen auseinandersetzen. Eingeladen sind ausdrücklich alle (Studierende wie Lehrende; in Universitäten und in anderen Gesellschaftsbereichen), die sich mit Geschichte in darstellerischer, analytischer oder künstlerischer Absicht beschäftigen. Der Essay soll 12 bis 15 Seiten umfassen (max. 27.000 Zeichen inkl. Leerzeichen). Er soll auf Deutsch abgefasst und noch nicht veröffentlich sein. Innovationen in der Darstellung, die die Möglichkeiten einer gedruckten Zeitschrift mit Website vollumfänglich nutzen, sind willkommen.
Eine Jury […] wird die anonymisierten Einsendungen begutachten und ein*e Preisträger*in benennen. Diese*r erhält ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Der Essay wird auf dem Historikertag 2020 in München präsentiert und in WerkstattGeschichte veröffentlicht. Die Jury behält sich vor, weitere Essays zur Veröffentlichung vorzuschlagen.

Ansprechpartner für Rückfragen ist Richard Hölzl (rhoelzl@gwdg.de).

Einsendungen per E-Mail an galley@transcript-verlag.de; Stichwort: Essaypreis.

Einsendeschluss ist der 30.06.2020.

Neuer Einsendeschluss: 30.09.2020!

Download der vollständigen Ausschreibung

Verlagswechsel!

Der Verein für kritische Geschichtsschreibung e.V. dankt dem Klartext Verlag für die engagierte und erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen 15 Jahren. Ab dem Jahr 2020 wird WerkstattGeschichte im Verlag transcript erscheinen.

Wichtige Information für die Abonnentinnen und Abonnenten der Zeitschrift WerkstattGeschichte

Sehr geehrte Abonnentinnen und Abonnenten,

zur Ausgabe 1/2020, Heft 81, übernimmt der transcript Verlag – Hermannstraße 26, 33602 Bielefeld – die Herausgabe der Zeitschrift WerkstattGeschichte. Um die zukünftige Belieferung zu gewährleisten, übermittelt der Klartext Verlag Ihre Abonnentendaten wie Liefer-, Rechnungsanschrift und Bankverbindung an den Verlag transcript. Wenn Sie mit der Weitergabe Ihrer Daten in diesem Zusammenhang nicht einverstanden sind, kontaktieren Sie uns bitte bis zum 31. Oktober 2019. Dann storniert der Klartext Verlag Ihr Abonnement und übermittelt keine Daten an den Verlag transcript.

Klartext Verlag
Jakob Funke Medien Beteiligungs GmbH & Co. KG
Jakob-Funke-Platz 1
45127 Essen
Tel.: 0201/804-8240
Fax: 0201/804-6810
Email: info@klartext-verlag.de

Wir trauern um Alf Lüdtke, 18. Oktober 1943 – 29. Januar 2019

Ein Nachruf von Thomas Lindenberger ist in Heft 80 erschienen. Zum Heft

»mehr« – Start einer neuen online-Rubrik mit Schriften von Inge Marszolek

Die Webseite von WerkstattGeschichte hat ab sofort eine neue Rubrik: »mehr«. Darunter werden über die Zeitschrift hinaus zusätzliche Texte, Bilder und andere Materialien veröffentlicht.

Den Beginn machen wir mit dem Schriftenverzeichnis
der Mitbegründerin unserer Zeitschrift und langjährigen Mitherausgeberin Inge Marszolek (1947–2016), über das auch zahlreiche ihrer Texte zum Download bereit gestellt werden.