Essaypreis WERKSTATTGESCHICHTE

Der Essay als eine Form intellektueller und stilistischer Zuspitzung, als Möglichkeit von Gedankenexperimenten, wird nach wie vor geschätzt, findet aber kaum noch Eingang in wissenschaftliche Zeitschriften. Daher haben wir 2012 den Essaypreis WerkstattGeschichte ins Leben gerufen. Damit wollen wir ein Forum zur Reflexion des eigenen Arbeitens, der geschichtswissenschaftlichen Praxis und der äußeren Rahmenbedingungen schaffen. Mit der Ermunterung, sich auf die freie und offenere Form des Essays einzulassen, laden wir ein, konventionelle Perspektiven zu durchbrechen und neue Formen der Darstellung zu erproben. Der Essaypreis wird alle zwei Jahre auf dem Historikertag verliehen.

3. Essaywettbewerb WerkstattGeschichte 2016

»Wie viel Selbstdarstellung braucht Geschichte?«
Ausschreibungstext download

Jury: Doris Bulach, Siegfried Heimann, Karsten Holste, Katharina Kreuder-Sonnen, Inge Marßolek, Nils Minkmar, Aleksandra Pawliczek, Karina Müller-Wienbergen und Eckart Schörle

Preisverleihung im Rahmen des 51. Deutschen Historikertages in Hamburg am 21. September 2016
Flyer download
Pressemitteilung Verlag download

Pablo Dominguez Andersen: »Mischen wir uns ein!«
Essay download

Preisträger Pablo Dominguez Andersen promovierte an der Humboldt-Universität Berlin zu Filmstars der 1920er und 1930er Jahre und arbeitete anschließend als Redakteur und Berater in einer Agentur für digitale Medien. Heute ist er Online Marketing Manager beim De Gruyter Verlag in Berlin. Er forscht und schreibt über Popkultur, Geschlecht, Rassismus und Migration.

 

2. Essaywettbewerb WerkstattGeschichte 2014

»Was ist Geschichte wert?«
Ausschreibungstext download

Jury: Joël Glasman, Karsten Holste, Dietlind Hüchtker, Ursula Krechel, Achim Landwehr, Thomas Lindenberger, Inge Marszolek

Preisverleihung im Rahmen des 50. Deutschen Historikertages in Göttingen am 25. September 2014
Flyer download

Aleksandra Pawliczek: »Kosten, Nutzen, Qualitäten, oder vom Wert der Geschichte«
Essay download

Preisträgerin Aleksandra Pawliczek ist promovierte Historikerin und Archivarin. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin im EU-Projekt CENDARI (Collaborative European Digital Archival Infrastructure).

1. Essaywettbewerb WerkstattGeschichte 2012

»Was ist kritische Geschichtsschreibung heute?«
Ausschreibungstext download

Jury: Franziska Augstein, Axel Doßmann, Annett Gröschner, Dietlind Hüchtker, Monica Juneja, Silke Törpsch, Michael Wildt

Preisverleihung im Rahmen des 49. Deutschen Historikertages in Mainz am 27. September 2012
Flyer download

Achim Landwehr: »Die Kunst, sich nicht allzu sicher zu sein: Möglichkeiten kritischer Geschichtsschreibung«
Essay download
Erschienen in WerkstattGeschichte Nr. 61. Weitere Beiträge des Essaywettbewerbs wurden ebenfalls in diesem Heft veröffentlicht.

Preisträger Achim Landwehr ist Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen das Zeitwissen in der Frühen Neuzeit, die Kulturgeschichte Europas im 17. Jahrhundert und die Geschichtstheorie.