Nr. 56 | tiere | Abstract

Zurück zum Inhalt

Kirsten Rüther

[ DEUTSCH | ENGLISH | Kurz-Bio]

Geschichte(n) des Globalen. Weltbilder für Europa und ein aufgeschobener Paradigmenwechsel

Der Beitrag unterzieht fünf Darstellungen, die Globalgeschichte darstellen oder sich mit den Voraussetzungen für das Schreiben von Globalgeschichte befassen und damit ein derzeit in Konjunktur stehendes historiographisches Feld markieren, einer kritischen Lektüre. Die Autorin fragt, wessen Weltbilder die Darstellungen aufgreifen und inwieweit sie zu einem Paradigmenwechsel in der Geschichtsschreibung beitragen. In einem Abschnitt über Geflechte, Verstrickungen und Verschachtelungen wird dargelegt, wie die verschiedenen Publikationen „das Globale“, eine zunächst unscharfe Kategorie, in den Blick nehmen. Anschließend geht ein Abschnitt über Themen, Strukturen und Akteure der Frage nach, wie in den globalgeschichtlichen Darstellungen das Zusammenspiel individueller Positionierungen im Verhältnis zu historischen Strukturen konzipiert wird. Die Themen Kolonialismus und Religion werden näher betrachtet. Unter den Aspekten von Regionalität, Quellen und Kontroversen wird im letzten Abschnitt erläutert, wie der Bezug auf Empirie und Forschungsliteratur organisiert wird.

[ ENGLISCH | DEUTSCH]

History (and Histories) of the Global: Perceptions of the World for European Readers and a Paradigm Shift Postponed

Five publications which by writing global history or by focussing on the conceptual pre-conditions for writing global history are read and critically evaluated as they mark a currently vibrant historiographical field. The author of this contribution asks whose perceptions of the world are actually voiced and to which extent these publications contribute to a shift of paradigms in the writing of history. A section on entanglements tackles how the publications under review address „the global“ – an actually rather blurred category. A subsequent section on topics, structures and agents deals with the issue of how global histories conceptualise the ways in which individuals cope with „the global“ and, vice versa, the ways in which structures determine individual agency. A particular focus is established on the issues of colonialism and religion, topics which are so relevant and which feature prominently in the global histories under review here. Finally, a section on area/ space, historical sources and controversies investigates how empirical data and research literature is being incorporated and made use of in the reviewed body of global histories.

Kurz-Bio: Kirsten Rüther

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Privatdozentin für Afrikanische und Neuere Geschichte am Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover. Sie forscht zu Christianisierung im Kontext von Mission und Kolonialismus sowie zu Heilung, Gesundheit und populärer Kultur in postkolonialen Transformationsprozessen des südlichen Afrika. Sie ist außerdem Fachherausgeberin für das Fachgebiet »Globale Interaktion« im Rahmen des Projekts Enzyklopädie der Neuzeit, das am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen angesiedelt ist.
E-Mail: kirsten.ruether@hist.uni-hannover.de

Zurück zum Inhalt