Nr. 53 | werkzeug | Abstract

Zurück zum Inhalt

Nora Kreuzenbeck

[ DEUTSCH | ENGLISH | Kurz-Bio]

Racial Identifications im Wandel: John Rapier als Grenzgänger in den USA und Haiti

Dieser Aufsatz nimmt die Aufzeichnungen des Reisenden John H. Rapier Jr. zur Emigration von den USA nach Haiti im Jahre 1861 zum Untersuchungsgegenstand und diskutiert dabei das Ineinandergreifen und Zusammenwirken von Migration und Identifikationsprozessen. Rapier überschritt während seines Aufenthaltes in der Karibik eine Vielzahl von Grenzen. Hier werden vor allem rassisch gezogene Grenzziehungen und ihre Überschreitung und gleichzeitige Widerherstellung in den Blick genommen. Dabei zeigt sich die Fluidität rassistischer Kategorisierungen in den unterschiedlichen Kontexten Nordamerikas und der Karibik, die trotz ihrer Wandelbarkeit enorme Wirkmächtigkeit hatten. Rapier hatte sich aufgrund der Erfahrung rassistischer Diskriminierung im US-amerikanischen Kontext als Angehöriger einer schwarzen Gemeinschaft verstanden. In Haiti hingegen wurde er von anderen als “mulatto“ bezeichnet und damit in einer alternativen Gruppe verortet. Auch seine Selbstwahrnehmung befand sich im Laufe der Migration in einem ständigen Wandel.

[ ENGLISCH | DEUTSCH]

Racial Identifications in Flux: John Rapier´s Journey Across Borders in the US and Haiti

Analysing the personal accounts of John H. Rapier Jr., who travelled from the US to Haiti in 1861, this article discusses how migration and processes of identification are intertwined and entangled. Travelling from the US to Haiti, Rapier crossed manifold borders and boundaries. While tracing his voyage, this paper analyses how borders were drawn along the lines of race and how they were crossed. It discusses how in the process of crossing those borders were constructed, deconstructed and modified. It also shows how racial categorisations in the US and Haiti differed, thereby pointing to both the fluidity and power of race. Because Rapier had constantly experienced racial discrimination, he considered himself to be a member of a black community when he left the US. In Haiti however, he was perceived and treated as “mulatto” by the people he met and thus placed in a different racial category and social position than in the US. Accordingly, Rapier’s self-perceptions never remained the same but changed constantly during his stay in the Caribbean.

Kurz-Bio: Nora Kreuzenbeck

ist Historikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Nordamerikanische
Geschichte an der Universität Erfurt.
E-Mail: nora.kreuzenbeck at uni-erfurt.de

Zurück zum Inhalt